Natrium und Chlor für dein Pferd

KRRRRANSCH! Mit einem lauten Geräusch zerbrechen die Chips zwischen meinen Zähnen und ein würzig-salziger Geschmack breitet sich über meine Zunge aus.  

Okay – dass ich es mir mit einer Tüte Chips auf dem Sofa gemütlich mache kommt eher selten vor. Dennoch nehme ich (wie übrigens viele andere) eindeutig zu viel Salz zu mir.

Kleiner Exkurs vorab! Kochsalz / Salzlecksteine bestehen aus Natriumchlorid, also den Elementen Natrium und Chlor.

Und wie ist das beim Pferd?

Pferde benötigen (genau wie wir Menschen) Salz zum Leben! Die Frage ist nach dem wieviel, also dem wirklichen Bedarf und hier wird es spannend. Um einen Bedarf zu bestimmen, analysiert man die Verluste, welche mit den Ausscheidungen (Kot, Urin, Speichel, Schweiß) einher gehen.

Pferde schwitzen und das besonders gut! Dabei ist der Verlust von Chlor (ca. 5,5 g/l) und Natrium (ca. 3,1 g/l) über den Schweiß recht hoch. Aus diesem Grund hat man lange Zeit empfohlen neben einem Leckstein das Krippenfutter noch mit Salz (bis zu 100 g/pro Tag) anzureichern. Eine Zugabe von 50 g Salz und mehr /pro Tag hat aber fatale Folgen für den Organismus, wie Dr. Annette Zeyner zusammen mit einer Forschergruppe in einer Studie feststellte und in einem Fachjournal 2017 veröffentlichte. Die Forscher stellten fest, dass der Säure-Basen- und Mineralstoffhaushalt durch die erhöhten Mengen an Salz deutlich gestört wurden. Auffällig war auch, dass bereits das Füttern von 50 g Salz / pro Tag zu einem Calciumverlust im Körper führten. (Quelle siehe unten)

Wie versorge ich mein Pferd jetzt richtig?

Der Bedarf an Natrium wird nur mäßig über Gras, Heu und Getreide gedeckt, weshalb du deinem Pferd einen Salzleckstein zur freien Verfügung anbieten solltest.

Die wichtigsten Aufgaben von Natrium und Chlor

  1. Regulierung von den Elektrolyt- und Wasserhaushalt
  2. Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in der extrazellulären Flüssigkeit
  3. Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Haushalts

Überversorgung von Natrium und Chlor

  1. Störungen des Säure-Basen-Haushalt und des Mineralstoffhaushalt
  2. erhöhter Calciumverlust. 

Natrium und Chlor Mangel

  1. Lecksucht / Erde fressen
  2. Gewichtsabnahme
  3. trockene Haut
  4. Leistungsschwäche

Tagesbedarf

Natrium 3,5 g (im Erhaltungsstoffwechsel)

Chlorid 2 g (im Erhaltungsstoffwechsel)

Der Bedarf erhöht sich bei starker Arbeit, sollte aber nicht über 25 g pro Tag liegen.

Natriumchlorid Quellen

Salzleckstein

Fazit: Die Versorgung von Natrium und Chlor sollte sichergestellt werden, indem man seinem Pferd z. B. einen Salzleckstein anbietet. 

Quellen:  

https://pressemitteilungen.pr.uni-halle.de/index.php?modus=pmanzeige&pm_id=2841

Pferdefütterung von Helmut Meyer, Manfred Coenen 5. Ausgabe (Angaben zum Bedarf sind überholt!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.