Kalium für dein Pferd

Wie häufig und in welchem Zusammenhang begegnet mir das Element “Kalium”, ehrlich gesagt, musste ich in meinem Kopf schon lange kramen und habe meinem Wissen letztendlich mit etwas Fachliteratur auf die Sprünge helfen müssen.

Die Natrium-Kalium-Pumpe, da war doch was! In einem Webinar zum Thema Stoffwechsel von C. Röhm wurde der Mechanismus lang und breit besprochen. Ganz grob dargestellt solltest du dir merken, dass ohne Kalium die Zellen verkümmern. Deine – wie auch die von Pferd, Hund, Katze, Maus, … Stichwort “osmotischer Druck”. Des Weiteren würde keine Reizweiterleitung über die Nervenzellen stattfinden. Was das bedeutet kannst du dir bestimmt ausmalen. Willst du mehr über das Thema wissen? Auf YouTube gibt es tolle Lernvideos zu diesem Thema.

Ein ausgewachsenes Pferd trägt ca.1 kg Kalium mit sich herum. 90 % davon in den Muskel und Nervenzellen. 

Die wichtigste Aufgaben von Kalium

  1. Zentrale Bedeutung für den Wasserhaushalt des Körpers
  2. Weiterleitung von Nervenimpulsen
  3. Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Haushalts

Überversorgung von Kalium

  1. Überversorgung wird vom Pferd gut toleriert

Kalium Mangel

  1. geringe Fresslust / Muskelschwäche
  2. Herzfunktionsstörung (Mangel über einen längeren Zeitraum)
  3. Störung des Säure-Basen-Haushalts (bei lang anhaltenden Durchfall) 

Tagesbedarf

Dieser liegt laut H. Meyer & Manfred Coenen (siehe Quelle) durchschnittlich bei 20 g für ausgewachsene Pferde, die leichte bis mittlere Tätigkeiten ausüben. Bei starker Arbeit bzw. längerem Durchfall steigt der Bedarf von Kalium deutlich an. 

Der Tagesbedarf von Kalium wird mit den üblichen Futtermitteln und den entsprechenden Mengen erreicht, sodass wir uns eigentlich keine Sorgen in Bezug auf einen Mangel machen müssen.

Natürliche Calcium Quellen

Wiesenheu Ø          Kalium 15-17 g/kg*

Luzerneheu             Kalium 23 g/kg*

Haferstroh            Kalium 19 g/kg*

Melasseschnitzel        Kalium 18 g/kg*

* Die Werte geben lediglich einen Richtwert an. Einen Einfluss auf den Kaliumgehalt haben Wetterlage, Erntezeitpunkt, Boden, weshalb die Werte variieren können.

Fazit: Kalium ist essenziell wichtig für jedes Lebewesen, dein Pferd (wenn es nicht gerade Hochleistungssport betreibt) sollte aber durch das tägliche Raufutter mit Kalium gut versorgt sein.

Tipp: Schreib dir doch einmal für ein paar Tage auf, was dein Pferd zu fressen bekommt und rechne grob die Menge Kalium aus. Als Richtlinie können dir Nährstofftabellen dienen. 

Ich machen mir zu dem Thema “Mineralien” immer Notizen in meinem Trainingstagebuch

Quellen:  Pferdefütterung von Helmut Meyer, Manfred Coenen 5. Ausgabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.